Datensatz Speichern [x] schließen

Speichervorgang läuft...

Datensatz löschen [x] schließen
Legende
Information (Tooltip)
Q Qualitätskriterien

lfdNr: 60
Initiative: Herniamed Qualitätssicherungsstudie

Informationsgrundlage für diesen Datensatz
aus Recherche und Antworten befragter Projektträger
Name der Qualitätsinitiative
Herniamed Qualitätssicherungsstudie
Alias
Hernienregister
Literatur
auf der Internetseite unter Link öffnen

und
1. Stechemesser B, Jacob DA, Schug-Pass C, Köckerling F
Herniamed: an Internet-based registry for outcome research in hernia surgery
Hernia (2012) 16: 269-276.
DOI: 10.1007/s10029-012-0908-3

2. Jacob DA, Hackl JA, Bittner R, Kraft B, Köckerling F.
Perioperative outcome of unilateral versus bilateral inguinal hernia repairs in TAPP technique: analysis of 15,176 cases from the Herniamed Registry.
Surg Endosc. 2015 Dec;29(12):3733-40.
DOI: 10.1007/s00464-015-4146-5. Epub 2015 Mar 19.

3. Köckerling F, Bittner R, Jacob D, Schug-Pass C, Laurenz C, Adolf D, Keller T, Stechemesser B.
Do we need antibiotic prophylaxis in endoscopic inguinal hernia repair? Results of the Herniamed Registry.
Surg Endosc. 2015 Dec;29(12):3741-9. DOI: 10.1007/s00464-015-4149-2. Epub 2015 Mar 19

4. Köckerling F, Bittner R, Jacob DA, Seidelmann L, Keller T, Adolf D, Kraft B, Kuthe A.
TEP versus TAPP: comparison of the perioperative outcome in 17,587 patients with a primary unilateral inguinal hernia.
Surg Endosc. 2015 Dec;29(12):3750-60. DOI: 10.1007/s00464-015-4150-9. Epub 2015 Mar 25.

5. Köckerling F, Schug-Pass C, Adolf D, Keller T, Kuthe A.
Bilateral and Unilateral Total Extraperitoneal Inguinal Hernia Repair (TEP) have Equivalent Early Outcomes: Analysis of 9395 Cases.
World J Surg. 2015 Aug;39(8):1887-94
DOI: 10.1007/s00268-015-3055-z

6. Mayer F, Lechner M, Adolf D, Öfner D, Köhler G, Fortelny R, Bittner R, Köckerling F.
Is the age of ? 65 years a risk factor for endoscopic treatment of primary inguinal hernia? Analysis of 24,571 patients from the Herniamed Registry.
Surg Endosc. 2016 Jan;30(1):296-306.
DOI: 10.1007/s00464-015-4209-7. Epub 2015 Apr 22

7. Köckerling F, Schug-Paß C, Adolf D, Reinpold W, Stechemesser B.
Is pooled data analysis of ventral and incisional hernia repair acceptable?
Front Surg. 2015 May 12;2:15.
DOI: 10.3389/fsurg.2015.00015. eCollection 2015

8. Köckerling F, Koch A, Lorenz R, Schug-Pass C, Stechemesser B, Reinpold W.
How Long Do We Need to Follow-Up Our Hernia Patients to Find the Real Recurrence Rate?
Front Surg. 2015 Jun 16;2:24.
DOI: 10.3389/fsurg.2015.00024. eCollection 2015

9. Köckerling F, Roessing C, Adolf D, Schug-Pass C, Jacob D.
Has endoscopic (TEP, TAPP) or open inguinal hernia repair a higher risk of bleeding in patients with coagulopathy or antithrombotic therapy? Data from the Herniamed Registry.
Surg Endosc. 2016 May;30(5):2073-81.
DOI: 10.1007/s00464-015-4456-7. Epub 2015 Aug 15

10. Köckerling F, Stechemesser B, Hukauf M, Kuthe A, Schug-Pass C.
TEP versus Lichtenstein: Which technique is better for the repair of primary unilateral inguinal hernias in men?
Surg Endosc. 2016 Aug;30(8):3304-13.
DOI: 10.1007/s00464-015-4603-1. Epub 2015 Oct 21.

11. Köhler G, Lechner M, Mayer F, Köckerling F, Schrittwieser R, Fortelny RH, Adolf D, Emmanuel K.
Self-Gripping Meshes for Lichtenstein Repair. Do We Need Additional Suture Fixation?
World J Surg. 2016 Feb;40(2):298-308.
DOI: 10.1007/s00268-015-3313-0

12. Köckerling F, Koch A, Lorenz R, Reinpold W, Hukauf M, Schug-Pass C.
Open Repair of Primary Versus Recurrent Male Unilateral Inguinal Hernias: Perioperative Complications and 1-Year Follow-up.
World J Surg. 2016 Apr;40(4):813-25.
DOI: 10.1007/s00268-015-3325-9.

13. Mayer F, Niebuhr H, Lechner M, Dinnewitzer A, Köhler G, Hukauf M, Fortelny RH, Bittner R, Köckerling F.
When is mesh fixation in TAPP-repair of primary inguinal hernia repair necessary? The register-based analysis of 11,230 cases.
Surg Endosc. 2016 Oct;30(10):4363-71.
DOI: 10.1007/s00464-016-4754-8. Epub 2016 Feb 17.

14. Köckerling F, Bittner R, Kraft B, Hukauf M, Kuthe A, Schug-Pass C.
Does surgeon volume matter in the outcome of endoscopic inguinal hernia repair?
Surg Endosc. 2017 Feb;31(2):573-585.
DOI: 10.1007/s00464-016-5001-z. Epub 2016 Jun 22

15. Köckerling F, Bittner R, Kuthe A, Stechemesser B, Lorenz R, Koch A, Reinpold W, Niebuhr H, Hukauf M, Schug-Pass C.
Laparo-endoscopic versus open recurrent inguinal hernia repair: should we follow the guidelines?
Surg Endosc. 2016 Dec 8. [Epub ahead of print]

16. Köckerling F, Bittner R, Kuthe A, Hukauf M, Mayer F, Fortelny R, Schug-Pass C.
TEP or TAPP for recurrent inguinal hernia repair-register-based comparison of the outcome.
Surg Endosc. 2017 Feb 3.
DOI:10.1007/s00464-017-5416-1. [Epub ahead of print]

17. Wirth U, Saller ML, von Ahnen T, Köckerling F, Schardey HM, Schopf S.
Inguinal hernia repair in TAPP technique in a day-case surgery setting - at what price?
Chirurg. 2017 Apr 27.
DOI: 10.1007/s00104-017-0429-9. [Epub ahead of print] German.

18. Köckerling F, Simon T, Hukauf M, Hellinger A, Fortelny R, Reinpold W, Bittner R.
The Importance of Registries in the Postmarketing Surveillance of Surgical Meshes.
Ann Surg. 2017 Jun 7.
DOI: 10.1097/SLA.0000000000002326. [Epub ahead of print]

19. Köckerling F, Trommer Y, Zarras K, Adolf D, Kraft B, Weyhe D, Fortelny R, Schug-Paß C.
What are the differences in the outcome of laparoscopic axial (I) versus paraesophageal (II-IV) hiatal hernia repair?
Surg Endosc. 2017 Jun 8.
DOI: 10.1007/s00464-017-5612-z. [Epub ahead of print]
Internetlink der Initiative
Link öffnen
weitere Quellen
Teilnahmebedingungen

verwandte Projekte

Name
kein Eintrag

Träger

Name Art des Trägers
Herniamed gGmbH Stiftung/ gemeinnützige Organisation
Deutsche Herniengesellschaft ärztl. Fachgesellschaft
Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Hernie (CAH) der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie ärztl. Fachgesellschaft
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie ärztl. Fachgesellschaft
Name des Ansprechpartners
Prof. Dr. Köckerling
Adresse
Vivantes Klinikum Spandau
Klinik für Chirurgie
MIC-Zentrum
Neue Bergstr. 6
13585 Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
ferdinand.koeckerling@vivantes.de
Teilnehmer
- Krankenhäuser / Abteilungen
- Arztpraxen/ einzelne Ärzte
Initiative ist teilnehmerübergreifend
ja
Sektor
- stationär
- ambulant
Teilnehmerzahl
ca. 600 Kliniken und Praxen
national/ international
internationales Projekt
bundesweites Projekt Q
ja
Bundesländer
keine Angabe
Region
keine Angabe
Einbezogene Patienten Q
keine Einschränkung angegeben
Start der Initiative
2010
Status
in (Dauer)Betrieb
Zeitliche Begrenzung der Initiative
nein
Welche?
keine Angabe
Teilnahme/Neuanmeldung möglich Q
ja
Initiative von KV bzw. KBV
nein
IV-Vertrag oder DMP
nein
Teilnahme gesetzlich geregelt
nein
Teilnahme freiwillig
ja
Teilnahme wird vergütet
nein
Teilnahme ist eine Voraussetzung zur Abrechnung von Leistungen
nein
Ist die Teilnahme kostenpflichtig?
nein
Kommentar zur Teilnahme
6.1 Dokumentation und Datenschutz
Für die praktische Umsetzung dieses Projekts wurde von Fachleuten eine Online-Datenbank entwickelt, in der die für jeden Patienten wichtigen Daten (beispielsweise Risikofaktoren, Ort und Größe des Eingeweidebruches, angewendete Operationsmethode, Komplikationen während oder unmittelbar nach der Operation) erfasst werden. Jeweils nach 1 Jahr, nach 5 Jahren und nach 10 Jahren wird ein so genanntes Follow-up (Nachsorge) erhoben, dessen Ergebnisse ebenfalls in der Datenbank festgehalten werden (s. u.).

Dokumentation und Dateneingabe erfolgen entsprechend den gesetzlich verankerten Datenschutzbestimmungen mittels Private/Public Key Verschlüsselungsalgorithmen, so dass nur autorisierte Mitarbeiter der jeweiligen Klinik Zugriff auf diese Daten haben.
Link öffnen
Teilnahmebedingungen öffentlich verfügbar/einsehbar Q
nein
Erläuterung
keine Angabe
Kurzfassung Inhalt
Datenerfassung zu Hernienoperationen bundesweit und in Österreich mit Auswertungen und Follow up bis 10 Jahre postop.
Original-Beschreibung
Um die Ergebnisse und die Qualität der Hernienchirurgie zu verbessern, wurde im Jahre 2009 die gemeinnützige Gesellschaft Herniamed gegründet. Dabei handelt es sich um ein bundesweites Netzwerk von besonders an der Hernienchirurgie interessierten Chirurgen. Kernpunkt des Herniamed-Projekts ist eine internetbasierte Qualitätssicherungsstudie, in die alle Kliniken und niedergelassenen Chirurgen kostenfrei ihre durchgeführten Hernienoperationen nach fundiertem wissenschaftlichem Standard eingeben können. Die Ergebnisse der Behandlungen werden bis zu zehn Jahre nachverfolgt, um später auftretende Probleme sicher zu erkennen. Auf der Basis dieser Ergebnisse können die Experten dann die besten Therapieoptionen für die Patienten erarbeiten.
Link öffnen
Fachbereiche/ Fachgruppen
- Chirurgie
Leistungsbereich(e)/ Schlüsselbegriffe
Hernienchirurgie, Herienoperation, Hernie, Eingeweidebruch, Bruchoperation
Form der Informationserfassung zur Qualität
- Datensatz-Erfassung
- Patientenbefragung
Sind für diese Erfassungen Referenzbereiche definiert?
ja
Erläuterung der Messung
keine Angabe
Werden die Informationen teilnehmerbezogen erfasst?
ja
Sind Kriterien für gute und schlechte Qualität teilnehmerbezogen definiert? Q
ja
Werden Kriterien für teilnehmerbezogene Qualität im Projekt (weiter-)entwickelt? Q
ja
Qualitätsmanagement-Komponente (QM-System) im Projekt?
nein
Strukturqualität
nein/ keine Angabe
Prozessqualität
nein/ keine Angabe
Ergebnisqualität
ja, mit Messung
Koordination der Versorgung
nein/ keine Angabe
Patientensicherheit
ja, ohne Messung
Patientensicht/-zufriedenheit
ja, ohne Messung
Fachkompetenz der Teilnehmer
ja, ohne Messung
Qualität ärztlicher Versorgung wird betrachtet
ja, ohne Messung
Qualität der Routineversorgung wird betrachtet
ja, ohne Messung
Kurzdarstellung der betroffenen Qualitätsdimensionen
Strukturqualität: Mindestmenge an Operationen, Teilnahme am Hernienregister
Prozessqualität: Teilnahme an Kongressen
Ergebnisqualität: Reoperationsrate innerhalb von 14 Tagen, Nachkontrollrate und Ergebnis der Nachkontrolle, postoperativer Schmerz
Koordination der Versorgung: Kooperation ambulant/stationär
Patientensicherheit:
Patientensicht: Wartezeiten, postoperativer Schmerz
Kompetenz der Teilnehmer: Besuch von mindestens zwei Hernienkongressen,
Feedback an Teilnehmer
- Benchmarking (Teilnehmervergleich)
Veröffentlichung der Ergebnisse Q
ja, zusammenfassend
Veröffentlichungsmedium
- Print
Diskussion der Ergebnisse der einzelnen Teilnehmer Q
ja
Handlungsempfehlungen aufgrund der Ergebnisse Q
ja
Wird dargestellt, wie mit den Ergebnissen gearbeitet wird?
ja
Erläuterung der Nutzung
Umsetzung der Ergebnisse in Hinweise zu z.B. Indikationsstellung für endoskopische Eingriffe, Qualität von Kunststoffnetzen usw.
Findet eine regelmäßige Evaluation der Qualitätssicherungsinitiative statt? Q
ja
Erläuterung der Evaluation
Regelmäßige Studientreffen
Name der Qualitätsinitiative
Herniamed Qualitätssicherungsstudie
Kurzfassung Inhalt
Datenerfassung zu Hernienoperationen bundesweit und in Österreich mit Auswertungen und Follow up bis 10 Jahre postop.
Internetlink der Initiative
Link öffnen
Name des Ansprechpartners
Prof. Dr. Köckerling
Adresse
Vivantes Klinikum Spandau
Klinik für Chirurgie
MIC-Zentrum
Neue Bergstr. 6
13585 Berlin
E-Mail des Ansprechpartners
ferdinand.koeckerling@vivantes.de
Kommentar
keine Angabe
Anzahl erfüllter Qualitätsmerkmale
8 von 10 Qualitätsmerkmalen liegen vor.